Neustart bei der Stadtkapelle Sigmaringen

(von links): Karl-Anton Schnitzer, Petra Knaus, Tim Töpfer und Stefanie Rösch. (Foto: Tobias Faißt/Schwäbische Zeitung)

 

Nach der coronabedingten Pause von fast eineinhalb Jahren fand im Karls Hotel die Hauptversammlung der Stadtkapelle Sigmaringen statt. Diese wurde notwendig, da der sich schon vor der Zwangspause abzeichnende Mitgliederrückgang, sowie Unzufriedenheiten und Meinungsverschiedenheiten im Orchester, die ersten Zusammenkünfte nach dem Lockdown prägten. Eine im Vorfeld professionell begleitete offene Aussprache führte dazu, dass in der Hauptversammlung der bisherige Leiter der Stadtkapelle Mario Franke seine Kündigung bekanntgab und auch Vorsitzender Niklas Baumeister sowie weitere Mitglieder der Vorstandschaft für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung standen.

Im Beisein von Bürgermeister Dr. Ehm wurde die Hauptversammlung musikalisch durch ein Klarinettenensemble und die Begrüßung durch den Vorsitzenden Niklas Baumeister eröffnet. In ihren Tätigkeitsberichten stellte die noch amtierende Vorstandschaft ihre Bemühungen dar, über das coronabedingt erzwungene Spielverbot die Stadt- und Jugendkapelle mit Videoproduktionen und Online-Meetings „bei der Stange zu halten“. Nach vierjähriger Tätigkeit als Dirigent beendete Mario Franke sein Engagement in Sigmaringen und bekräftigte dies mit den bereits in der Hauptversammlung 2019 aufgeführten Gründen, schleppender Probenbesuch, notwendige Verstärkung mit Aushilfskräften bei Auftritten sowie den Missstimmigkeiten innerhalb der Kapelle. Seinen Rückzug wertete er als Chance für einen Neustart der Kapelle und wünschte ihr dafür alles Gute. Bürgermeister Dr. Ehm dankte dem Dirigenten und der Vorstandschaft für die geleistete Arbeit und betonte die Bedeutung einer funktionierenden Stadtkapelle für Sigmaringen. Die von ihm durchgeführte Entlastung des Vorstandes ebnete den Weg für einen Neustart.

30 Musiker und Musikerinnen stellen sich gemäß einer Umfrage der Aufgabe, in regelmäßiger Probenarbeit die Spielfähigkeit des Orchesters wieder herzustellen und durch Mitgliederwerbung zu erweitern. Durch ein einstimmiges Votum wurde ein Führungsteam bestimmt, das bis zur nächsten turnusgemäßen Hauptversammlung im Januar 2022 die Geschicke der Stadtkapelle leiten wird. Petra Knaus, Stefanie Rösch, Tim Töpfer, Karl-Anton Schnitzer und Susanne Seßler, zuständig für die musikalische Leitung, werden zusammen mit den verbliebenen Mitgliedern versuchen, die Stadtkapelle wieder zu alter Stärke zu führen. Mit einer deutlich spürbaren Aufbruchstimmung und ersten Planungen für einen Auftritt an der Donaupromenade am 18.09. endete die Versammlung.